05.07.2020

Die fantastischen vier Siege von Isabell Werth

Teil 1 der Turnier-Trilogie in Achleiten ging mit dem vierten Triumph im vierten Start von Isabell Werth zu Ende. Die sechsfache Olympiasiegerin gewann die schwierigste Dressur-Prüfung der Welt, den Grand Prix Special, mit Quantaz, dem Pferd von Victoria Max-Theurer, mit 80,149 Prozent.


„Ich bin sehr zufrieden, mit Quantaz war ich heute erstmals über 80 Prozent. Ein paar Kleinigkeiten können wir noch verbessern, die Grundlagen haben super gepasst. Das war eine wirklich gute Runde“, lobt die Nummer 1 der Welt den 10-jährigen Brandenburger Hengst.

Wieder auf Platz 2 und erneut mit einer Weltklasse-Leistung präsentierte sich Victoria Max-Theurer im heimatlichen Viereck. Neuzugang Abegglen FH NRW scorte bei seiner Grand Prix Special-Premiere mit Österreichs Rekordmeisterin 77,702 Prozent.

 „Ich bedanke mich bei meinem Team, bei meiner Familie und bei Isabell Werth, die mich so unglaublich unterstützt. Papa wäre stolz auf uns“, rang die 34-jährige Oberösterreicherin, deren Vater-Trainer Hans Max-Theurer im Vorjahr überraschend verstorben war, nach der Siegerehrung mit den Worten.

„Es war ein super Gefühl mit Abby den ersten Special zu reiten, ich bin echt happy mit dieser Runde. Jetzt gilt es weiter an der Abstimmung zu arbeiten und uns von Prüfung zu Prüfung und von Turnier zu Turnier zu verbessern, um noch mehr Sicherheit zu gewinnen“, sagt Victoria Max-Theurer.

Rang 3 ging an Staatsmeister Florian Bacher, der mit seinem Fidertraum 72,872 Punkte scorte: „Nach der langen Turnierpause hat sich das im Viereck sehr gut angefühlt, ich bin sehr zufrieden mit Fidertraum.“

Gelungene Generalprobe für Turnier unter Corona-Bedingungen

Gastgeberin Elisabeth Max-Theurer blickt nach der gelungenen Generalprobe des Turniers unter Corona-Bedingungen vorsichtig zuversichtlich in die Zukunft: „Unser Sicherheitskonzept hat gegriffen, die einzelnen Teams haben sich nicht durchmischt, auf die Abstands- und Hygienevorschriften geachtet. Das ist wirklich erfreulich und ich denke, dass wir schon beim zweiten Turnier Ende Juli statt 15 ungefähr 30 bis eventuell sogar 40 Reiterinnen und Reiter, sowie an die 50 Pferde einladen können, ohne dabei jemanden zu gefährden.“

Die nächsten beiden CDI4*-Events sind von 23. bis 26. Juli und 14. bis 16. August geplant.

Das sportliche Resümee der Olympiasiegerin von 1980: „Das waren Weltklasse-Runden, die wir hier gesehen haben. Isabell Werth ist nicht umsonst die Nummer 1 der Welt. Auch Vici zeigte sich nach der langen Pause auf einem sehr guten Weg mit diesen beiden Pferden, die großes Potenzial besitzen.“ Ob das schon ein erster Schritt Richtung Olympische Spiele war, wagt Max-Theurer nicht zu prophezeien: „Wir wissen nicht, wie sich die Pandemie entwickelt. Bis Tokio kann noch viel passieren. Am Wichtigsten ist, dass alle gesund bleiben.“

Ergebnisse

Sonntag, 5. Juli
N°04 FEI Grand Prix Special (CDI4*)
1. DSP QUANTAZ - ISABELL WERTH (GER) 80,149 PROZENT
2. ABEGGLEN FH NRW - VICTORIA MAX-THEURER (AUT) 77,702
3. FIDERTRAUM - FLORIAN BACHER (AUT) 72,872
4. ESPORIM – ANNA MERVELDT (IRL) 71,426
5. QUATERBOY – ESTELLE WETTSTEIN (SUI) 69,660
6. LET IT BE 11 - KATHARINA HAAS (AUT) 65,447
7. FÜRST FLIPPER - AMANDA HARTUNG (AUT)

Ergebnisse im Detail hier>>>


 
presented by